BCO, Colin Currie und die gegenwärtige Klassik, inspiriert von Jazz und Swing

Donnerstag / 31. 05. 2018
Rotunde des Pavillons A, Messegelände

19:30

Am 31. Mai 1918 wurde das sogenannte Pittsburgher Abkommen geschlossen, mit dem die Vereinigung von Tschechen und Slowaken in einem selbstständigen Staat besiegelt wurde. Die Slowakei sollte eine autonome Verwaltung, einen eigenen Landtag und einen eigenständigen Justizapparat haben. Die Tschechen hielten jedoch dieses Abkommen nicht ein und die slowakische Autonomie wurde nicht vollständig umgesetzt. Der Hauptgrund war die Angst, dass ähnliche Ansprüche auch von den anderen Minderheiten kommen könnten. Das Ende der Geschichte kennen wir alle: heute gibt es keinen tschechoslowakischen Staat mit seinen deutschen, ruthenischen oder ungarischen Minderheiten. Fürchten wir uns also nicht und treten wir in Dialog mit Andersdenkenden. Seien wir international und feiern wir zusammen alle tschechischen Achter mit Musik, die keine Grenzen kennt und aus den verschiedensten Kulturen kommt!

Der phänomenale Perkussionist aus Schottland Colin Currie, der beim Festival Mährischer Herbst 2015 in Brünn brillierte, kommt wieder in die Stadt, um diesmal in Zusammenarbeit mit dem BCO die Komposition Tap Dance von Louis Andriessen und ein mit Jazz inspiriertes Stück des britischen Komponisten Dave Marico aufzuführen.

 


Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Brno Contemporary Orchestra statt. Mehr Informationen einschl. Eintrittspreis erhalten Sie auf: www.bc-orchestra.cz.